Das ZIM-Innovationsnetzwerk INTEK startet in seine erste Phase

von Okt 7, 2021Aktuelles, ZIM0 Kommentare

Presseinformation

 

Das ZIM-Innovationsnetzwerk INTEK startet in seine erste Phase

22 Partner entwickeln innovative Produktlösungen zur Unterstützung einer Kreislaufwirtschaft

 

Rastede. Das ZIM-Innovationsnetzwerk mit dem Titel INTEK befasst sich mit der Entwicklung innovativer technologischer Produktlösungen zur Unterstützung einer Kreislaufwirtschaft. Es wurde rückwirkend zum 01.05.2021 bewilligt und läuft zunächst bis zum 30.04.2022. Die embeteco GmbH & Co. KG aus Rastede übernimmt das Netzwerkmanagement.

 

Das Netzwerk umfasst 22 Partner aus Mittelstand und Forschung

Zunächst bis zum 30.04.2022 entwickeln die 22 Partner des Innovationsnetzwerks innovative technologische Produkte bis zu ihrer Marktreife. 15 mittelständische Unternehmen kooperieren in dem Netzwerk entlang der Wertschöpfungskette mit 6 Forschungspartnern und werden dabei von einem assoziierten Partner unterstützt. Das Netzwerk agiert bundesweit.

 

Leitbild und Ziele des ZIM-Innovationsnetzwerks INTEK

Die Erreichung eines hohen Grades an Kreislaufwirtschaft in vielen Wertschöpfungsketten gehört mittlerweile zu den strategischen Zielen hinsichtlich einer „grünen” Transformation produzierender Unternehmen. Kern einer Kreislaufwirtschaft ist es, möglichst ressourcen- und klimaneutrale Produkte nachhaltig auf den Märkten zu platzieren, um den Lebenszyklus der Produkte und ihrer Bestandteile maximal auszuschöpfen sowie aus Abfällen die wertvollen Rohstoffe zurückzugewinnen und derart aufzubereiten, dass diese dem Kreislauf wieder zur Verfügung gestellt werden können.

Vision des INTEK-Netzwerks ist es, das Potenzial von Kreislaufwirtschaften zu nutzen und die Netzwerkpartner zu führenden Know-how-Trägern und innovativen Anbietern der benötigten kooperativen Verfahrenstechniken weiterzuentwickeln. Fokussiert werden dabei die Bereiche: Rückgewinnung von Rohstoffen, Recycling von technischen Geräten und Komponenten sowie innovative Konzepte zur Energierückgewinnung und Speicherung. Innerhalb dieser Vision gibt es einen gemeinsamen Korridor aus den folgenden Zielen:

  • Reduzierung der erforderlichen Energie, Einsatz energieeffizienter Verfahren und Speicherungstechnologien
  • geringstmöglicher Materialeinsatz und effizientere Verwendung durch
    Rohstoffrückführung
  • Einsatz von nachhaltigen Verfahren
  • Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen

In dem geplanten Netzwerk gehen 15 Unternehmen und 6 Hochschulen bzw. FuE-Institute sowie ein assoziierter Partner eine strategische Partnerschaft ein, um im Verbund innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Rohstoffrückgewinnung von organischem und anorganischem Abfall, zum Recycling von Spezialgeräten sowie zur Entwicklung innovativer Konzepte zur Energierückgewinnung und -speicherung, auch in Verbindung mit entsprechender Stofflogistik und neuen IKT-Plattformen, zu entwickeln. Die Partner des ZIM-Innovationsnetzwerks INTEK beabsichtigen dabei die technologischen Voraussetzungen für innovative Produkte und Verfahren zur Unterstützung von Kreislaufwirtschaften im Sinne von Prototypen zu erarbeiten.

Das Konsortium bildet mit seiner Expertise das gesamte Spektrum von der Aufbereitung der Materialien über die Rohstoffgewinnung bis zur Logistik und Vermarktung ab. Das Fachwissen und die Marktstellung reichen vom industriellen Anlagenbau über eine mittelstandsgeeignete Produktentwicklung bis hin zu plattformgestützter Prozessteuerung und Wertschöpfung.

 

Die Netzwerkpartner

Mittelständische Unternehmen (KMU)

  • Architekten Bökamp
  • CAM Energy GmbH
  • FGD Gym Concept GmbH & Co. KG
  • incontext.technology GmbH (INCTEC)
  • Jorns Apparatebau GmbH
  • Junes Organics UG
  • LAB Microelectronic GmbH
  • Loesche GmbH
  • Neue Jäger Maschinenbau GmbH & Co.KG
  • OET Kälte & Wärme GmbH
  • Paul Schulten + Sohn GmbH & Co. KG
  • ReSeT GmbH
  • Sokratherm GmbH
  • WhiteLabel-TandemProjekte UG
  • Wüppenhorst Entsorgung GmbH

FuE-Partner

  • BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH
  • Fachhochschule Bielefeld
  • OFFIS e.V.
  • Technische Universität Berlin
  • Technische Universität Braunschweig
  • Technische Universität Dortmund

Assoziierte Partner

  • CReED e.V. – Center for Research, Education and Demonstration in Waste Management

Weitere Informationen: https://intek-netzwerk.de

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) fördert INTEK

Die Förderung der unternehmerischen Netzwerkpartner beträgt neuerdings für einzelne Projekte im Rahmen des Netzwerks bis zu 550.000 Euro, das entspricht Zuwendungen von bis zu 247.500 Euro für ein mittelständisches Unternehmen. Für Kooperationsprojekte mehrerer beteiligter Unternehmen und Forschungspartner können sogar insgesamt bis zu 2,3 Mio. Euro Fördersumme für ihre Produktentwicklungen erzielt werden. Die Förderung erfolgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Förderprogramms Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Das Ziel ist die nachhaltige Stärkung der Innovationskraft und damit der Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen.

Das Netzwerkmanagement

Das Netzwerkmanagement erfolgt durch die embeteco GmbH & Co. KG. Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Rastede wurde 2010 gegründet und ist auf die Themen Digitale Transformation, Innovationsmanagement, Fördermittelberatung und ZIM-Netzwerkmanagement spezialisiert. Die embeteco GmbH & Co. KG berät und coacht vorwiegend mittelständische Unternehmen (KMU) und Kommunen in Deutschland.

Ansprechpartner:

Matthias Brucke,